dinovo Arbeitsplatz Teil 7: Auswertungen und BI

Einführung

Zum Abschluss der Serie zum Digital Workplace der dinovo geht es nun noch um die Auswertungen und das Thema Business Intelligence. Beim Start des Unternehmens mussten die verschiedensten Themen adressiert werden:

  • Wie sieht die Pipeline aus?
  • Wie sieht der Consultant, wie viele Stunden mit welchem Wert er an welchem Tag gebucht hat?
  • Wie kann die Nutzerstatistik der Webseite (Google Analytics) überprüft werden?

Microsoft PowerBI

Im Microsoft Cloud Umfeld lautet die Antwort auf die meisten Anforderungen im Bereich Reporting «PowerBI». Microsoft PowerBI erlaubt es dem Benutzenden, alle Kennzahlen und Auswertungen aus unterschiedlichen Quellen in einem einheitlichen Portal darzustellen. Ein solches Portal könnte dann wie folgt aussehen:

 aryon.com.au

aryon.com.au

Natürlich gibt es für alle gängigen Smartphones die entsprechenden Mobile Apps, um auch von unterwegs immer auf die relevanten Auswertungen zugreifen zu können.

Die Einfachheit der Integration der Daten ist bemerkenswert. Vor allem wenn es sich um einen Cloud Service handelt, für den Microsoft bereits einen so genannten «Content Pack» zur Verfügung stellt. Dies bedeutet, dass man nur den URL sowie Username und Passwort eingeben muss, um an die Daten zu kommen und erste Dashboards in Form vor Vorlagen zu erhalten. Die Content Packs präsentieren sich wie folgt:

 Microsoft

Microsoft

Für dinovo bedeutet dies, dass für die Sales Statistiken der so genannte Content Pack für Dynamics CRM genutzt werden konnte. Die damit verfügbaren Statistiken reichten vollkommen aus.

Für den Teil Projekt Reporting war jedoch kein Content Pack verfügbar. Glücklicherweise sind die nötigen Daten aber auch über Dynamics CRM Online erreichbar und so war die erste Hürde schnell genommen. Die Erstellung der Reports erfolgte mit dem so genannten PowerBI Desktop Client.

 Microsoft

Microsoft

Nach einem Abend Einarbeitungszeit war dann auch sehr schnell das nächste Dashboard parat und das Ziel, die verbuchten Stunden am Folgetag bereits in der Übersicht zu haben, erreicht.

Übrigens, wem der Aktualitätsgrad eines nächtlichen Updates ausreicht, der kann PowerBI als Teil von Office 365 kostenlos nutzen.

Für Google Analytics war dann der Weg wieder sehr einfach, da auch hier ein Content Pack zur Verfügung steht. Man merkt, dass Microsoft die Plattform nicht nur für eigene Services konzipiert hat, sondern viele weitere SaaS Lösungen bereits integriert wurde - Top!

Wer mehr über PowerBI lernen möchte, findet unter den folgenden Links zusätzliche Informationen:

Fazit

Die PowerBI Plattform fügt sich nahtlos in die bestehende Office 365 Umgebung ein. Richtig Spass macht die Integration von Cloud-Daten, da nicht der beschwerliche Weg über den On Premise Connector gemacht werden muss – aber natürlich wäre auch dies möglich. Die Mobile App hilft auch von unterwegs das Gefühl für das Business zu haben und macht die Erstellung von irgendwelchen Monats-Excels gänzlich unnötig.

Ausblick

Wir haben in der Blogserie gesehen wie mit reinen Cloudmitteln ein moderner Digital Workplace gestaltet werden kann, gestartet vom Device, über Collaboration und Dokumentenablage, bis hin zu CRM, Projektverwaltung, Buchhaltung und Business Intelligence. Was wir noch nicht abgedeckt haben, sind die neuen Möglichkeiten von Azure Information Protection und dem damit verbundenen Schutz der Daten mit DLP.  Ich werde zu einem späteren Zeitpunkt darauf eingehen. 

Überblick über die Blogserie